STINSTEDT BITTET ZUM DERBY

Landesliga-Schlusslicht hat am Freitag Hagen/Uthlede zu Gast – Personelle Probleme bei der SG

In der Fußball-Landesliga kommt es am vorletzten Spieltag zum prestigeträchtigen Nachbarschaftsduell zwischen der SG Stinstedt und dem FC Hagen/Uthlede. Schlusslicht Stinstedt rechnet mit 500 Zuschauern, die das Kreis-Derby am Freitag um 20.30 Uhr sehen wollen.

Die Gastgeber wollen trotz des seit Wochen feststehenden Abstiegs eine aufopferungsvolle Leistung zeigen. So wie im Hinspiel in Hagen, das bis zur 70. Minute beim Stand von 2:1 für den FC knapp war. Erst die späten Tore von Nils Göcke (83.) und Andre Stüßel (86.) sicherten den Hagenern den klaren 4:1-Erfolg. „Meine Mannschaft weiß, was sie zu tun hat und wenn es ihr gelingt, die Kreise der offensiven Hagener Spieler einzuengen und die Räume auf dem relativ kleinen Platz in Stinstedt zuzustellen, dann wird es für die Gäste sicherlich kein einfaches Spiel“, sagt Stinstedts Coach Stefan Gehlhaar.
Aber auch sein Gegenüber Carsten Werde erwartet für sein Team kein einfaches Spiel. Hagens Coach muss auf die verletzten Spieler Axel France und Daniel Grimm verzichten. Der Beruf könnte noch Nils Göcke einen Strich durch seinen Einsatz machen. Erfreulich ist für Werde, dass Kai Diesing, der am vergangenen Sonntag einen Kurzeinsatz hatte, wieder voll einsteigen kann. Gemeinsam mit Marlo Burdorf, Mirko Radtke, Berend Knoop, Justin Dähnenkamp und Michel Klimmek soll er die Hoheit im Mittelfeld übernehmen und damit den Grundstein zu einem Erfolg legen.
Aber durch diese Rechnung wollen die Stinstedter den Gästen einen dicken Strich machen, wenngleich Gehlhaar noch bangen muss, ob alle Akteure einsatzbereit sind. Christoph Roes muss wegen einer gelb-roten Karte aussetzen. Außerdem hat das Spiel in Pennigbüttel einige Spuren hinterlassen. So fiel Patrick Hildebrandt nach einem Luftkampf auf seine operierte Schulter und zog sich Dustin Harrer eine Knöchelverletzung zu. Beide Spieler konnten in der Woche nicht trainieren und fallen wohl ebenso wie Christian Spill aus. „Wir haben auch im Hinspiel nicht in Bestbesetzung spielen können und die Begegnung lange offen gestalten können“, gibt sich Gehlhaar kämpferisch.

DER ERSTE AUSWÄRTSSIEG IN DER LANDESLIGA

2:0-Erfolg gegen Pennigbüttel bewahrt die Chance, die Saison nicht auf dem letzten Platz zu beenden.

SV Komet Pennigbüttel - SG Stinstedt 0:2

In der ersten Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften hätten zwar ein Tor erzielen können, doch hüben wie drüben fehlte es an Kaltschnäuzigkeit. Erst im zweiten Abschnitt wurde das Spiel intensiver. Ricardo Riemann (4.) schoss aussichtsreich neben das Tor und Martin Roes drosch das Leder (12.) über den Kasten. Die Hausherren hätten auch in Führung gehen können, doch ein Zuspiel von Tobias van Bree schoss Fabian Kauf am langen Pfosten vorbei. Fabian Kauf (41.) und Amed Fadika (44.) schafften es nicht, Stinstedts Keeper Janßen zu überlisten. In der zweiten Halbzeit gingen beide Teams energischer zur Sache. Die Folge: Christoph Roes sah die Ampelkarte (60.). Trotz Unterzahl spielten die Stinstedter ohne Hemmungen mit. Eduard Krüger (65.) bediente Patrick Hildebrandt, der zum 0:1 traf. Neun Minuten später räumte der SV-Verteidiger Aboubakar Sidiki Diomande Eduard Krüger im Straf-raum ab und Christian Giese nutzte den Strafstoß zum 0:2. Nur vier Minuten später bot sich Krüger eine weitere Chance, doch er köpfte Torwart Aboubakar von Oesen in die Arme. In den Schlussminuten ging es noch einmal hoch her. Nach einem Kopfball von Jan Kleen rettete Krüger auf der Linie und auch ein Kopfball von Kleen strich knapp am Tor vorbei. „Meine Mannschaft hat eine gute Leistung gezeigt und sich am Ende selbst mit einem Dreier belohnt“, freute sich am Ende Trainer Stefan Gehlhaar.

 

Tore: 0:1 Patrick Hildebrandt (65.), 0:2 Christian Giese (75. Foulelfmeter)

Platzverweise: Gelb-Rot gegen Christoph Roes (60./SG Stinstedt)

Die SG Stinstedt sucht Sie!

Sie haben Lust auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in einer familiären Gemeinschaft und identifizieren sich mit der SG Stinstedt? Dann nutzen Sie die Chance und engagieren Sie sich als ehrenamtlicher Mitarbeiter bei uns!

Seit vielen Jahren entwickelt sich unser Verein stetig positiv weiter. Um diesen Weg weiter gehen zu können, brauchen wir Verstärkung für unser Vorstandsteam. Die Möglichkeiten, sich zu engagieren sind vielfältig: Neben der administrativen Vorstandsarbeit, die z.B die Teilnahme an Vorstandssitzungen oder die  Saisonplanungen der Fußballmannschaften beinhaltet, ist auch die Unterstützung  an Spieltagen und die Erhaltung unserer Sportanlage Teil des Ehrenamts.

Gerne würden wir auch unser Angebot erweitern, hierfür brauchen wir aber Ihre Hilfe.

Bei Fragen, Anregungen oder sonstigen Wünschen stehen wir Ihnen gerne unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

SG Stinstedt
Alte Schulstraße 40 
27612 Loxstedt-Stinstedt

Telefon: 04703 / 5650

E-Mail: info@sg-stinstedt.de

 

Für Interessierte besteht außerdem die Möglichkeit, sich über Facebook mit uns in Verbindung zu setzen.

https://de-de.facebook.com/SG-Stinstedt-134535023273391/

 

Der  Vorstand

VGH-Fairness-Cup

Die Landesligamannschaft der SG Stinstedt wurde mit dem VGH-Fairness-Cup  für die Saison 2015/16 ausgezeichnet. Nachdem die Stinstedter in der Saison 2014/15 den dritten Platz belegten, schafften sie es jetzt auf den ersten Platz der Fairness-Tabelle der Kreise Osterholz, Verden und Cuxhaven.
Die SG Stinstedt erhielt in 30 Spielen  keine rote Karte, 2 gelb/rote und 34 gelbe Karten. VGH-Vertriebsleiter Nord  Michael Lichte überreichte den Pokal, die Urkunde und fünf Bälle  und einen  Sportartikelgutschein über 1.200 EUR an den stellv. Mannschaftskapitän Dustin Harrer. Der Vorsitzende vom Kreis Cuxhaven Walter Kopf und sein Stellvertreter Heiko Wiehn brachten die Glückwünsche des Kreisvorstandes und weitere drei Spielbälle mit.
Der Kreis Cuxhaven ist mit 14 Mannschaften unter den ersten 30 Vereinen hervorragend platziert.
Das ist für den Kreis Cuxhaven das bisher beste Ergebnis.

hinten von links: Werner Oelfke (Ehrenvors.), Jens Hülseberg (VGH), Heiko Wiehn (NFV), Patrick Hildebrandt, Stefan Gehlhaar (Trainer), Dustin Harrer, Lichte (VGH), Tim Schlepps (Co-Trainer), Florian Bremer, Harald Bullwinkel (Vors.), Walter Kopf (NFV Vors.)

Mitte von links: Sören Schmidt, Nils Jansen, Eduard Krüger, Nils Onken,

Vorne von links: Detlef Oelfke (2. Vors.), Kjell Karpe, Ricardo Riemann, Torben Janßen,

Jan Gerdes