Stinstedt unterliegt Eintracht Cuxhaven im Bezirkspokal

Neuzugang Janßen sorgt noch einmal für Spannung.

 

Schon in der Qualifikationsrunde des Wettbewerbs um den Vereinspokal des
Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Bezirksebene kam für die SG Stinstedt gegen Eintracht Cuxhaven das Aus.
 
Der Landesligist Eintracht Cuxhaven bestimmte die erste Halbzeit klar, doch die 250 Zuschauer erlebten eine zweite Halbzeit, in der die SG Stinstedt den Gästen vehement Paroli bot. Die Führung von Eyüp Aktas (26.) glich Björn Janßen (71.) aus, doch Kai Dombrowski (74.) und Steffen Rohwedder (90.) besorgten die siegbringenden Tore für die Gäste. Allerdings boten sich den Hausherren auch Möglichkeiten. So in der 2. Minute, als Patrick Hildebrandt auf Axel Sander gespielt hatte, doch der am Tor vorbeischoss. Wenig später zeigte sich Eintracht-Keeper Dennis Glüsing als unüberwindbar, als erneut Sander abgezogen hatte.
Nach dem Wechsel spielten die Stinstedter beherzt mit. Bei einem Freistoß durch Axel Sander (65.) lenkte Glüsing den Ball über den Winkel. Wenig später startete Eduard Krüger durch, legte ab auf Hildebrandt, der spielte quer und Björn Janßen traf zum 1:1.
Als drei Minuten später die Stinstedter Abwehr schlief nutzte Dobrowski eine Freistoßflanke per Kopf zum 1:2. Schließlich verwertete Steffen Rohwedder einen Konter in der Schlussminute zum Cuxhavener 3:1- Siegtreffer.
 
SG Stinstedt: Bieren – Wencke (52. Weber), Lennartz, Onken (82. Brandt), Sander – Krüger, Harrer, Wegner, Giese, Hildebrandt – Janßen

Samstag erstes Pflichtspiel im Pokal -
Eintracht Cuxhaven kommt nach Stinstedt

 

Noch sind es auf den Tag genau vier Wochen bis zum Saisonstart der Bezirksliga 4, doch bereits morgen wartet die erste Aufgabe im Pokal. Gegner ist die Landesliga-Mannschaft von Trainer Grapci aus Cuxhaven. Anpfiff an der Falkenstraße ist um 15 Uhr.

Die von Gehlhaar und Schlepps trainierte SGS hat zwei Wochen Vorbereitung absolviert, doch schon jetzt wartet der erste dicke Brocken. Enge Spiele gab es in der Vorsaison in der Landesliga, beide Partien endeten ohne Sieger (1:1 und 2:2). Einen Sieger wird es morgen geben, wenn nicht in der regulären Spielzeit, dann im Elfmeterschießen.

Einige Ausfälle bei der SGS

Trainer Gehlhaar muss morgen auf einige Akteure verzichten: So ist Kapitän Behrens beruflich verhindert, Riemann, Roes und Hardt sind ortsabwesend, Spill fehlt angeschlagen. Doch ist der Kader breit genug aufgestellt und wird versuchen die Ausfälle zu kompensieren. Der Fokus liegt ganz klar auf der regulären Saison, doch würde man sich über eine weitere Runde im Pokal freuen.

Beim Gegner gab es im Sommer einen großen Umbruch. Viele Routiniers, darunter Topspieler da Silva Oliveira, haben sich verabschiedet und wurden durch talentierte junge Spieler ersetzt. Besonders für die Neuzugänge Bieren und Sander auf Seiten der SGS ist die Partie gegen den Ex-Club eine besondere.

Auf die Zuschauer wartet nach der Sommerpause direkt eine interessante Partie.

Wir sind sehr "stolz auf unsere Neuzugänge“

 
SG Stinstedt im FuPa Sommercheck: Trainer Gehlhaar spricht über die neuen Spieler und das Saisonziel des Bezirksligisten.

 

Die SG Stinstedt hat eine Saison mit vielen Tiefschlägen hinter sich. Nur auf 13 Punkte kam der Aufsteiger in der Landesliga und musste sich im Sommer direkt wieder verabschieden. Welche Ziele sich die Stinstedter nun für die Bezirkliga stecken und mit welchem Personal sie in die Saison gehen, verrät SGS-Trainer Stefan Gehlhaar im FuPa-Gespräch.
 

Die Landesliga war für Stinstedt ein großes Abenteuer, nun geht es zurück in die Bezirksliga. Was nehmen Sie an positiven Dingen mit aus der letzten Saison? Was mich in der letzten Saison am meisten beeindruckt hat, war, dass die Mannschaft sich komplett an ihr Versprechen gehalten hat, sich unabhängig vom sportlichen Erfolg immer voll motiviert präsentieren zu wollen. Sie haben sich dieser Herausforderung äußerst erfolgreich gestellt und wir sind mit Sicherheit dadurch noch enger zusammen gerückt. Jeder hatte die Möglichkeit, viele wichtige Erfahrungen zu sammeln. Diese haben wir dann in unseren Trainingseinheiten weiter aufgearbeitet. Es war ein tolles Jahr und wir haben diese Zeit sehr genossen. Wir sind als Team sehr stolz, dass wir unseren treuen Anhängern viele tolle Mannschaften in Stinstedt präsentieren durften.

Was hätte denn passieren müssen, damit Stinstedt die Klasse hält? Im Nachhinein zu philosophieren, ist nicht unsere Art. Unser Blick richtet sich immer positiv in die Zukunft. Erfahrungen sammeln und dann daraus die richtigen Schlüsse ziehen, das ist es, wonach es meiner Meinung nach ankommt.

Mit welchen Personal geht ihr in die kommende Spielzeit? Aus Stotel haben euch gleich mehrere Spieler verstärkt. Zunächst einmal zu den Abgängen. Leider haben wir dieses Jahr einige Akteure aus beruflichen oder familiären Gründen verloren. Die meisten von ihnen wohnen mittlerweile woanders und es ist ihnen nicht mehr möglich, Teil unserer Mannschaft zu seien. Hier handelt es sich um Simon Jacobsen, Julian Darr, Benjamin Neif und Nico Bauermeister. Hinzu kommt, dass Martin Roes gerne noch einmal einen neuen Weg einschlagen möchte. Unsere Neuzugänge sind eine unheimlich gute Mischung aus sehr erfahrenen, wie auch aus jungen hochtalentierten Spielern. Wir sind sehr stolz, dass Sie sich für uns entschieden haben. Es handelt sich hier um Marius Lennartz, Sören Wegner, Eike Brand und Björn Janßen, die alle vom TSV Stotel kommen. Aus Bremerhaven vom ESC Geestemünde wird uns Janik Weber verstärken und von der Eintracht aus Cuxhaven kommen Axel Sander und Mitja Bieren.

Wie wollt Ihr einen Führungsspieler wie Martin Roes, der nach Hagen gewechselt ist, ersetzen? Martin wird uns als toller Mensch und Fußballer sehr fehlen. Dies gilt aber auch für Simon, Julian, Benjamin und Nico. Die Mannschaft ist erfahren genug und weiß, wie sie mit solchen Situationen umzugehen hat. Jeder aus dem Team bringt seine Qualitäten und versucht, das Vorgegebene umzusetzen. Wir arbeiten als Kollektiv sehr gewissenhaft.

Bleibt die spannende Frage nach dem Saisonziel: Peilt Ihr die sofortige Rückkehr in die Landesliga an? Zu aller erst wollen wir natürlich unsere Neuzugänge sehr schnell und erfolgreich in das Team integrieren. Davon wird abhängen, wie schnell wir in dieser sehr starken Liga wieder Fuß fassen. Ein Tabellenziel gibt es nicht. Das Team soll sich als Mannschaft und jeder Spieler individuell natürlich weiterentwickeln. Und zu guter Letzt wollen wir ein paar mehr Spiele gewinnen als letzte Saison.

Die SG Stinstedt sucht Sie!

Sie haben Lust auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in einer familiären Gemeinschaft und identifizieren sich mit der SG Stinstedt? Dann nutzen Sie die Chance und engagieren Sie sich als ehrenamtlicher Mitarbeiter bei uns!

Seit vielen Jahren entwickelt sich unser Verein stetig positiv weiter. Um diesen Weg weiter gehen zu können, brauchen wir Verstärkung für unser Vorstandsteam. Die Möglichkeiten, sich zu engagieren sind vielfältig: Neben der administrativen Vorstandsarbeit, die z.B die Teilnahme an Vorstandssitzungen oder die  Saisonplanungen der Fußballmannschaften beinhaltet, ist auch die Unterstützung  an Spieltagen und die Erhaltung unserer Sportanlage Teil des Ehrenamts.

Gerne würden wir auch unser Angebot erweitern, hierfür brauchen wir aber Ihre Hilfe.

Bei Fragen, Anregungen oder sonstigen Wünschen stehen wir Ihnen gerne unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

SG Stinstedt
Alte Schulstraße 40 
27612 Loxstedt-Stinstedt

Telefon: 04703 / 5650

E-Mail: info@sg-stinstedt.de

 

Für Interessierte besteht außerdem die Möglichkeit, sich über Facebook mit uns in Verbindung zu setzen.

https://de-de.facebook.com/SG-Stinstedt-134535023273391/

 

Der  Vorstand